Dienstag, 14. Juli 2009

BIP-Prognosen der Institute

Die Konjunkturprognosen der Prognostiker sind im Verlauf der Rezession von einer breiten Öffentlichkeit beachtet worden. Gerade die Tatsache, dass die Voraussagen oft und heftig revidiert wurden, hat die Konjunkturbeobachter zum Teil heftiger Kritik ausgesetzt. Diese ist zum Teil wohl berechtigt, in ihrer Pauschalität aber sicher nicht gerechtfertigt. Ich werde demnächst noch zu diesem Thema schreiben...

Auch um ggf. Unterschiede zwischen den einzelnen Instituten aufzuzeigen, werde ich in Zukunft in unregelmäßigen Abständen die Entwicklung der BIP-Prognosen der Konjunkturabteilungen in diesem Blog darstellen. Die Abbildungen in diesem Post reichen bis zum 14. Juli 2009. Zunächst berücksichtige ich die Prognosen des IfW, des ifo, des IWH, des RWI sowie des IMK. Ich betrachte eine Prognose jeweils als revidiert an dem Tag, an dem eine neue Prognose per Pressemitteilung (oder anderer Publikationsform) veröffentlicht wird. D.h. bei den meisten Instituten ändert sich die Prognose ungefähr alle 3 Monate; in manchen Fällen nur jedes halbe Jahr.


Zur Zeit liegen die Prognosen für die jahresdurchschnittliche Veränderung des realen BIP bei:
  1. IfW - 2009: -6,0 %, 2010: 0,4 %
  2. ifo - 2009: -6,4 %, 2010: -0,3 %
  3. IWH - 2009: -4,8 %, 2010: -0,2 %
  4. RWI - 2009: 6,4 %, 2010: 0,2 %
  5. IMK - 2009: -6,5 %, 2010: -0,4 %
Insgesamt liegen die Prognosen - nach enormen Streuungen im Winterhalbjahr - also wieder relativ eng beieinander. Nur für die Aussichten für das kommende Jahr gehen die Meinungen auseinander: Während IfW und RWI zumindest mit einem leichten Anstieg der Produktion rechnen, gehen die anderen Institute davon aus, dass diese im Jahresdurchschnitt auch im kommenden Jahr sinkt (verursacht durch den enormen Unterhang (dazu demnächst auch mal ein Post) am Jahresende 2009). Was allerdings klar sein dürfte: Einen Aufschwung der den Namen verdient hat, wird es so schnell nicht geben...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen