Donnerstag, 6. August 2009

Bankenverstaatlichung

Welche noch so komplizierten Regelungen (wie der Plan von Herrn Guttenberg) sollen in Deutschland eigentlich noch erfunden werden, nur um die "verteufelte" Verstaatlichung einer Bank im Extremfall zu vermeiden?

Wenn eine Bank in eine Situation gerät, in der die Bankenaufsicht meint, sie gefärde die Stabilität des gesamten Bankensystems, so dass der Staat eingreifen solle, indem er über Rettungsmaßnahmen und die weiter Geschäftstätigkeit mitbestimmt und/oder "schlechte" Assets abkauft, dann soll dieser Staat als Gegenleistung für die übernommene Verantwortung auch Eigentum an der Bank erhalten (siehe auch Erklärungen hier). Aus und basta - so wie in Großbritannien und den USA haufenweise durchgeführt!

Als Alternative bietet sich natürlich jederzeit ein Verfahren mit "Dept-Equity-Swap" an, in dem die Gläubiger der Bank zu Eigentümern werden und so die Kapitalbasis der Bank verbessert und eine Insolvenz vermieden wird. In diesem Fall bräuchte der Staat ggf. nur als Moderator oder Exekutor dieses Verfahrens als Zwangsmaßnahme eingreifen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen