Dienstag, 18. August 2009

Kreditvergabe in Deutschland

Das Handelsblatt zitiert Klaus Zimmermann, den Chef des DIW, in einem Artikel über einen drohenden konjunkturellen Rückschlag:

[...] „Zu den Risken des beginnenden Aufschwungs gehört daneben die jetzt wachsende Gefahr einer Kreditklemme.“ [Sagte Zimmermann] Zimmermann warf in diesem Zusammenhang der Bundesregierung vor, den Zeitpunkt verpasst zu haben, rechtzeitig durch Einführung einer funktionierenden Bad Bank die Bankenszene von den giftigen Wertpapieren zu befreien. Die Folgen lägen auf der Hand: Die Landesbanken hätten ihr Kreditgeschäft eingeschränkt, die internationalen Banken hätten ihr Geschäft in Deutschland reduziert,[...]
Da Herr Zimmermann ja viel sagt, wenn der Tag lang ist, habe ich mal schnell in die Daten geschaut...und von seinen beiden Aussagen stimmt genau...: Keine!


Die Abbildung zeigt die Kreditvolumen der von Landesbanken und Zweigstellen ausländischer Banken in Deutschland vergebenen Kredite. Von einem Rückgang in den vergangenen Monaten (Daten bis Mai 2009) sehe ich nix. Im Gegenteil: Die ausländischen Banken scheinen ihr Geschäft Anfang 2008 stark ausgeweitet zu haben. (Das gleiche Bild bietet sich auch, wenn man nur die (kurz- oder langfristigen) Kredite an Unternehmen und Privatpersonen betrachtet.)

1 Kommentar:

Ulrich Fritsche hat gesagt…

Letzte Woche sagte der werte Kollege auch, die konjunkturelle Erholung hat nichts mit expansiver Politik zu tun... ;-)

Kommentar veröffentlichen