Samstag, 22. August 2009

Lesestoff 22-08-2009

Aus Zeitdruck heute nur eine wenig kommentierte Linkliste zum Lesen:
  1. In der FTD schrieb diese Woche Hans Christoph Binswanger, emeritierter Professor in St. Gallen und Doktorvater von Josef Ackermann, über das Konzept des 100-Prozent-Gelds, bei dem die Zentralbank die volle Kontrolle über die Geldmenge zurückbekommen würde. Interessant, aber ob dies den Anforderungen moderner Volkswirtschaften gerecht würde...?
  2. Auf einen weiteren Beitrag, der sich mit dem vermeindlichen Versagen der Volkswirtschaftlehre im Vorfeld der Finanzkrise befasst, hat mich Pia Pinger aufmerksam gemacht. Luigi Spaventa verteidigt die Profession zumindest besser als R. Lucas in seinem Economist-Beitrag.
  3. Schließlich schreibt David Altig von der Federal Reserve Bank of Atlanta im macroblog über die Aussichten für die US-Konkjunktur und geht dabei speziell über die momentane große Unsicherheit über die Perspektiven ein. Unter anderem zeigt er, dass die Prognosen momentan außergewöhnlich weit auseinanderliegen; dass dies während eines Abschwungs tendenziell immer der Fall ist, haben ich zusammen mit Koautoren in einem Aufsatz gezeigt.
Viel Spaß beim Lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen