Dienstag, 22. September 2009

Die größte Blase der Welt

Ein Analyst der SG warnt davor, dass sich die Euphorie über die Entwicklung Chinas als die größte Blase, die die Welt je gesehen hat, herausstellen könnte. Er zieht Paralellen zu der Situation Japans Mitte der 1980er Jahre, als dieses als die neue Weltmacht gefeiert wurde - aber durch die selbe demographische Entwicklung "ausgebremst" wurde wie in den kommenden Jahrzehnten seiner Meinung nach China.

Tatsache bleibt aber - bei allen Problemen die Japan derzeit hat -, dass es während der 1970er und 1980er zu einer wichtigen Industrienation aufgestiegen ist. China wird dieselbe Entwicklung durchlaufen und aufgrund seiner Größe die dominierende Ökonomie der Weltwirtschaft werden - selbst wenn es zu enormen Problemen kommen sollte.

Dass es momentan in China zu Übertreibungen kommt, die sich mittelfristig jederzeit in Aktiencrashs und anderen unschönen Dingen abbauen könnten, ist aber wohl richtig - die Investitionsquote ist einfach zu hoch. (In einem Gespräch hörte ich vor kurzem die saloppe Feststellung: "Die Stahlnachfrage in China ist so hoch, weil andauernd neue Stahlwerke gebaut werden.")

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen