Freitag, 25. September 2009

Herbstprognosen der Institute

Letzte Woche haben mit dem IMK und dem RWI die letzten beiden Institute, von denen die eine erstellen, ihre Herbstprognose veröffentlicht. Alle Institute haben ihre Prognosen aufgrund des überraschend starken zweiten Quartals nach oben revidiert. Hier die Prognosen im einzelnen:
  1. BIP 2009:
    IfW: -4,9 Prozent
    ifo: -6,3 Prozent (Sommerprognose)
    RWI: -5,0 Prozent
    IWH: -5,2 Prozent
    IMK: -5,2 Prozent
    DIW: -6,4 Prozent (Sommerprognose)
  2. BIP 2010:
    IfW: 1,0 Prozent
    ifo: -0,3 Prozent (Sommerprognose)
    RWI: 1,2 Prozent
    IWH: 0,9 Prozent
    IMK: 0,5 Prozent
    DIW: 0,5 Prozent (Sommerprognose)
Wie immer der Hinweis, dass die Prognosen mit großer Unsicherheit behaftet sind (aber das wissen ja auch alle). Dazu eine Abbildung aus der vergangenen Prognose des IfW:


Nach den historischen Erfahrungswerten liegt die Veränderung des realen BIPs im kommenden Jahr also mit 95-prozentiger Wahrscheinlichkeit zwischen -1,3 Prozent und +3,5 Prozent. Das mag für manche eine überraschend große Spanne sein - aber mehr ist auf dem derzeitigen Stand der Forschung nicht drin...und wird wohl auch in Zukunft nicht drin sein, weil das System "Wirtschaft" einfach zu komplex ist.

Kommende Woche beginnen dann in Essen die Abschlussarbeiten zur Gemeinschaftsdiagnose für diesen Herbst. Von den oben genannten Instituten sind daran beteiligt: IfW, ifo, RWI, IWH und IMK. Das Gutachten wird am 15. Oktober um 11h veröffentlicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen