Freitag, 4. September 2009

Krugman über die Entwicklung der Makroökonomie

Paul Krugman beschreibt in der NYT anschaulich, wie sich die Makroökonomie über die vergangenen Jahrhunderte entwickelt hat und beschreibt ihren Zustand während der derzeitigen Krise. Seine Schlussfolgerungen:
"So here’s what I think economists have to do. First, they have to face up to the inconvenient reality that financial markets fall far short of perfection, that they are subject to extraordinary delusions and the madness of crowds. Second, they have to admit — and this will be very hard for the people who giggled and whispered over Keynes — that Keynesian economics remains the best framework we have for making sense of recessions and depressions. Third, they’ll have to do their best to incorporate the realities of finance into macroeconomics."
Auf jedenfall die letzte Schlussfolgerung deckt sich mit den Forderungen der Gruppe von Ökonomen, über die ich hier schrieb.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen