Samstag, 12. September 2009

Lesestoff 2009-09-12

Herbstprognose ist abgeschlossen und auch bei anderen Projekten ist es im Moment etwas ruhiger...und schon habe ich ein bisschen mehr Zeit, um Kommentare und andere Beiträge im Netz zu verfolgen. Hier eine Auswahl für diese Woche:
  1. Zwei Gastkommentare in der FTD: Für Ken Rogoff ist gerade Winter und die Krise sowas wie ein Murmeltier. (Hoffen wir mal nicht, dass dieses ab jetzt jährlich grüßt.)
  2. Paul De Grauwe macht sich Gedanken darüber, wie sich die Staaten in den nächsten Jahren die Kosten für die Finanzmarktrettung von den Banken zurück holen können. Sein Vorschlag: Staatsgarantien sollten permanent gemacht werden und auch permanent von den Banken dafür kassiert werden, weil sowieso klar ist, dass der Staat im Ernstfall eingreiffen muss/sollte/wird - und diese Garantie soll er sich in De Grauwes Augen auch durchgehend bezahlen lassen. Sympathischer Ansatz! Vor allem der Vorschlag die Garantiegebühr für jede Bank in Abhängigkeit von der Bilanzsumme progressiv zu gestalten hat einen gewissen Charme (Stichwort: To-big-to-fail).
  3. Der Economist beschäftigt sich mit der Frage, wie die Banken wieder besser kapitalisiert werden können.
  4. Und für alle, die sich für Konjunkturprognosen und -analysen interessieren, hier noch mal die Links zur IfW-Prognose für die Weltwirtschaft und Deutschland.
Viel Spaß beim Lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen