Freitag, 4. September 2009

Prognosemarkt zur Bundestagswahl 2009

Die Frankfurter Rundschau organisiert einen Prognosemarkt zur Bundestagswahl 2009. D.h. auf der Plattform kann man die Stimmanteile der Parteien wie Aktien handeln. Die Idee ist, dass sich aus den Informationen und Meinungen aller Marktteilnehmer eine optimale Prognose für den Ausgang der Bundestagswahl ergibt, die den Prognosen aus Wahlumfragen überlegen ist.

Evidenz in anderen Ländern zeigt, dass Prognosemärkte oft bessere Prognosen liefern als Umfragen oder Expertenstudien. Hier ein Überblick von Wolfers und Zitzewitz. Die Methode wird mehr und mehr auch in Firmen z.B. für die Analyse von Absatzchancen von Produkten eingesetzt.

PS: Mitmachen lohnt sich. Es wird zwar nicht mit richtigem Geld spekuliert, aber man kann einen edlen Tropfen Wein gewinnen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen