Montag, 12. Oktober 2009

Lowercase W = Wellblech

In den USA ist die Beschreibung des Konjunkturprofils anhand von Buchstaben schwer en vogue. Jetzt werden sogar schon Kleinbuchstaben zur Differenzierung der unterschiedlichen Sichtweisen herangezogen.

Ich kann mich erinnern, dass in Deutschland während der Schwächephase zwischen 2002 und 2005 der Ausdruck von der "Wellblechkonjunktur" häufig bebraucht wurde, um zu beschreiben, dass es keinen richtigen Aufschwung gab, sondern immer wieder kleine Rückschläge und Erholungsansätze. (Der Begriff wurde auch in den 1980er Jahren schon gebraucht.)

Zu übersetzen scheint das heutzutage mit "lowercase W" zu sein. Da ist der deutsche Begriff doch viel schöner und man sollte den Amis mal zu etwas mehr Kreativität raten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen