Samstag, 28. November 2009

Lesestoff 2009-11-28

Diese Woche habe ich wieder ein paar empfehlenswerte Texte gefunden:
  1. Ein Beitrag von Axel Leijonhufvud über das Gleichgewichtsparadigma in der Makroökonomie und warum es verhindert, das Wirtschaftsgeschehen besser zu verstehen muss ich einfach wegen eines schönen Satzes empfehlen: “Freshwater” and “saltwater” macroeconomists came to a “brackish” compromise known as the New Neoclassical Synthesis."
  2. Im Handelsblatt stand ein erster Erfahrungsbericht über den neu eingerichteten Prognosemarkt. (Ich liege zur Zeit ungefähr auf Rang 15 von ca. 650 Händlern; not too bad.)
  3. Schon recht "freaky" was die Neuroökonomen so treiben - aber vielleicht hilfts irgendwann ja mal das menschliche Verhalten zu verstehen.
  4. John Gray hält das Buch "Animal Spirits: How Human Psychology Drives the Economy, and Why It Matters for Global Capitalism" von Akerlof und Schiller für interessant aber überbewertet. Seine Rezension ist aber für sich genommen schon lesenswert. (Dank an Nils Jannsen für den Hinweis.)
  5. Zwar keine neuen Erkenntnisse - aber immer wieder gut zu lesen: Die Effekte von Konjunkturpolitik. Diesmal untersucht vom IWF (Studie).
  6. Und noch was für alle Wirtschafts-Doktoranden oder jene, die es mal werden wollen.
Schönes Wochenende!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen