Donnerstag, 11. März 2010

IfW-Frühjahrsprognose

Die neue Konjunkturprognose des IfW ist soeben im Internet veröffentlicht worden. Die wichtigesten Punkte:
  • Die Prognose für die Veränderung des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland für 2010 und 2011 ist mit 1,2 % bzw. 1,8 % fast unverändert zur Dezember-Prognose geblieben.
  • Die Arbeitsmarktprognose wurde - was die Zahl der Arbeitslosen und Beschäftigten angeht - substantiell geändert, weil sich mehr und mehr abzeichnet, dass der Trend hin zu weniger Arbeitszeit pro Beschäftigtem anhält. Nach IfW-Prognose findet ab 2011 schon wieder ein Beschäftigungsaufbau statt.
  • Im Text über die Konjunktur im Euroraum wird ausführlich auf die beobachteten Divergenzen seit Einführung des Euro im Jahr 1999 eingegangen.
  • Quintessenz der Prognose für die Weltwirtschaft ist, dass der Aufschwung in den Industrieländern vorerst eher mau bleibt, während die Schwellenländer - allen voran Asien - die Krise produktionsmäßig schon fast überwunden haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen