Mittwoch, 31. März 2010

Unterstützung für die Exportnation

Charles Wyplosz argumentiert in seinem VoxEU-Beitrag, dass es nicht so klar ist, dass Deutschland seine Handelsüberschüsse abbauen müsse, um die EWU zu retten. Sein Argument ist, dass es wegen der Alterung der Bevölkerung optimal sein könnte, ein paar Dekaden lang zu sparen. Gleiches gälte auch für die meisten PIGS, so dass diese eigentlich auch mehr sparen und die EWU als Ganzes einen Überschuss gegenüber dem Rest der Welt haben sollte.
"It turns out that there is a link between these deficits and surpluses and the pattern of relative labour costs. While this association might appear to support the view that relative competitiveness drives current account positions, it is possible that causality could run in the other direction – or both observations might just reflect a common cause."

"It turns out that the area’s overall current account has remained close to balance over the last ten years. Remarkably, this situation has been maintained even as the euro fluctuated quite widely – a reminder that current accounts depend on many more variables than the exchange rate. Indeed, the current account balance represents a country’s net saving, which reflect deeper choices irrespective of competitiveness. Currently the Germans save and the Greeks borrow. The Greeks could save as well, as could all Eurozone member countries if they wished to, in which case the overall account of the Eurozone would be positive."
Theoretisch sicher richtig und für den Euroraum wäre es ja auch besser, wenn alle ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhten anstatt Deutschland zu "zwingen", seine zu reduzieren. Man sollte nur aufpassen, dass man nach ein paar Dekaden sein Angespartes auch wirklich zurückbekommt - und nicht nur einen Teil (aufgrund von zwischenzeitlichen Pleiten und Währungsveränderungen).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen