Freitag, 14. Mai 2010

Trichtet auf Werbetour ...

... im Handelsblatt, um das Vertrauen in die Aktionen der EZB wieder herzustellen. Unter anderem betont er nochmals, dass der Anstieg der Geldmenge durch den Kauf von Staatsanleihen an anderer Stelle ausgeglichen werden soll, z.B. über das Anbieten von verzinslichen Termineinlagen.

Trichet betont, dass am vergangenen Wochenende nicht die EZB Getriebener der Regierungen war, sondern eher andersherum, weil die EZB an den Märkten eine "fundamental abartig[e]" Situation gesehen hat. Hoffen wir mal, dass das stimmt - und wenn ja, dass die EZB alle Marktteilnehmer auch von dieser Version überzeugen kann. Sonst sähe es wirklich düsterer aus für das Vertrauen in die Unabhängigkeit der EZB als noch vorletzte Woche.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen