Mittwoch, 28. Juli 2010

Fannie und Freddie

Eine Ursache dafür, dass die Konjunktur in den USA nicht richtig in Gang kommt, ist, dass es auf dem Immobilienmarkt immer noch nicht rund läuft. Der Economist schreibt einen Bericht über die Probleme der US-Regierung, die unter staatliche Aufsicht gestellten Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac wieder "abzuwickeln". Das ganze Unterfangen stellt sich als nicht so einfach dar, weil momentan fast der gesamte Wohnungsmarkt von den staatlich garantierten Finanzierungsen dieser beiden Unternehmen abhängt.
"The hesitancy [Zögern, die Verstaatlichung zurückzunehmen] is understandable. Millstones though they are, the two firms remain critical to the economy. In the first quarter they and Ginnie Mae (which unlike Fannie and Freddie has always enjoyed the explicit backing of the state) guaranteed 96.5% of all newly originated mortgages, according to Inside Mortgage Finance, a newsletter."
Solange die Nachfrage nach Immobilien nicht wieder etwas mehr in Gang kommt, dürfte der Spielraum für die Immobilienpreise nach oben sehr begrenzt sein - und die Konjunktur nicht richtig in die Gänge kommen. (Denn: "Housing IS the Business Cycle" wie Edward Leamer so schön schreibt.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen