Dienstag, 21. September 2010

US-Perspektiven

Mohamed El-Erian, Chef von Pimco, zeigt Paralellen zwischen den USA und Japan sowie Latainamerika in den 80ern auf. Fazit:
"Die gute Nachricht ist, dass Amerikas Lage nicht so dramatisch ist wie die von einigen peripheren europäischen Ländern wie Griechenland. Doch die drohenden Konsequenzen sind für ein großes Industrieland höchst ungewöhnlich - vor allem, weil diese Konsequenzen globale Folgewirkungen haben. Die USA sind die größte Volkswirtschaft der Welt, sie verfügen über die Welt-Reservewährung und die größten und liquidesten Finanzmärkte. Noch hat die Regierung Zeit, sich dieser Situation zu stellen. Aber je länger das dauert, desto mehr wächst die Gefahr eines verlorenen Jahrzehnts."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen