Samstag, 8. Januar 2011

Rajan über US-Konjunktur

Raghuram Rajan schreibt in seinem Blog über die Gründe, warum die Arbeitsmarkterholung in den USA so langsam voran geht. Seine These ist, dass es daran liegt, dass - hauptsächlich aufgrund des aufgeblähten Bausektors vor der Rezession - viele Arbeitnehmer in andere Wirtschaftssektoren wechseln müssen - und dass dies seine Zeit dauert. Die Schlussfolgerungen:
"The lesson for policymakers is clear: instead of constantly trying to boost spending and potentially creating problems for the future, a more sustainable way to improve job growth is to facilitate the “re-skilling” of the unemployed, especially those who were in construction-related jobs. Eventually, better labor-force supply will create healthy and more sustainable demand."

Schaut man sich die Entwicklung der Langzeitarbeitslosigkeit in den USA an, dann scheint an der These viel dran zu sein, denn noch nie in der Nachkriegszeit ist der Anteil der Arbeitslosen, die wirklich lange keinen neuen Job finden so drastisch gestiegen, wie in der jüngsten Rezession.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen