Donnerstag, 10. März 2011

Erste Anzeichen für Finanzierungsschwierigkeiten der USA?

Die Allianztochter Pimco hat alle US-Staatsanleihen verkauft, weil sie erwartet, dass die Kurse ab Sommer, wenn das QE2-Programm ausläuft, kräftig nachgeben dürften.

Dass ein solch großer Spieler auf den Anleihenmärkten sich komplett von US-Staatsanleihen trennt, ist kein gutes Zeichen für die Finanzierungsperspektiven der US-Regierung. Langsam ist es mal Zeit, dass sich der Kongress mit der Regierung über ein Konsolidierungsprogramm für die kommenden Jahre einigt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen