Donnerstag, 7. April 2011

Frühjahresgutachten veröffentlicht

Um 11h wurde das Frühjahresgutachten der Gemeinschaftsdiagnose vorgestellt, an dem auch Kiel Economics mitgearbeitet hat. Titel, und damit Grundtenor des Gutachtens, ist: Aufschwung setzt sich fort - Europäische Schuldenkrise noch ungelöst.

Die Zusammenfassung:
"Im Frühjahr 2011 befindet sich die Weltwirtschaft im Aufschwung, vor allem aufgrund der Dynamik in den Schwellenländern. Auch Deutschland erlebt einen kräftigen Aufschwung. Die Institute erwarten, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 2,8 % und im kommenden um 2,0 % zunimmt. Für die Jahre 2011 und 2012 wird eine Arbeitslosenquote von 6,9 % bzw. 6,5 % erwartet. Die Auftriebskräfte werden sich allmählich zur Binnennachfrage verschieben. Die Löhne werden im Zuge des Aufschwungs steigen; und die Inflationsrate wird mit 2,4 % im Jahr 2011 und 2,0 % im Jahr 2012 relativ hoch sein. Der Finanzierungssaldo des Staates wird im Jahr 2011 auf 1,7 % und im Jahr 2012 auf 0,9 % in Relation zum nominalen Bruttoinlandsprodukt zurückgehen.

Die größten Risiken kommen aus dem Ausland. Würde es zu einer Öl-Angebotsverknappung aufgrund zunehmender Unruhen im arabischen Raum oder zu einer Zuspitzung der europäischen Schulden- und Vertrauenskrise kommen, dürfte dies die Wirtschaft deutlich belasten. Die Wirtschaftspolitik sollte auf Konsolidierungskurs bleiben und auf Aachbesserungen beim Europäischen Stabilisierungsmechanismus hinwirken."
Insgesamt also ein recht positiver Ausblick. (Die Zahlen zu den Auftragseingängen im Februar stützen dies.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen