Montag, 4. April 2011

Schulden pro Kopf

Das Handelsblatt schreibt über die Perspektiven für die Staatsverschuldung Deutschlands:
"Knapp 25.000 Euro Schulden schultert jeder Bundesbürger, egal ob Arbeiter, Rentner oder Kind. 1970 waren es gerade einmal gut 1.000 Euro. Weil der Fiskus weiter Schulden macht und gleichzeitig die Bevölkerung schrumpft, wird die Pro-Kopf-Verschuldung der Deutschen in den kommenden Jahren explodieren. Nach Expertenschätzungen wird sich der Wert 2015 bereits der 30.000-Euro-Marke nähern, 2050 werden dann mehr als 40.000 Euro Schulden auf jedem Bundesbürger lasten. Um für mehr Generationengerechtigkeit zu sorgen, muss der Schuldenberg absolut reduziert werden – alles andere ist eine reine Entschuldungs-Illusion."
Das ist natürlich nicht schön, denn eine geringere Schuldenlast ist natürlich einer hohen vorzuziehen. Aber die Betrachtung der Schulden pro Kopf ist, ohne das Einkommen pro Kopf, in die Betrachtung einzubeziehen nicht sehr aussagekräftig. Und das Einkommen pro Kopf dürfte bis 2050 um noch so einige Prozente zunehmen ... damit sähe es dann, wenn demnächst die Schuldenbremse eingehalten würde, nicht so schlecht aus, wie der Artikel suggeriert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen