Freitag, 9. September 2011

Stark offenbar vor Rücktritt

Jürgen Stark, Chefvolkswirt im EZB-Direktorium, steht offenbar kurz vor dem Rücktritt, wie mehrere Internetseiten, darunter SPON berichten:
"Grund für Starks Abgang sei ein Zerwürfnis über die vor allem in Deutschland umstrittenen Staatsanleihenkäufe der EZB, hieß es. Über einen möglichen Nachfolger wurde nichts bekannt. Als ein Kandidat gilt Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen. Auf jeden Fall solle der Posten erneut mit einem Deutschen besetzt werden, hieß es. Die Verhandlungen liefen noch.

Stark gehört zu den heftigsten Kritikern der Staatsanleihenkäufe, mit denen die EZB seit Mai 2010 Problemländer wie Griechenland stützt. Stark wäre der zweite deutsche Notenbanker, der deshalb geht. Bereits im Februar hatte der damalige Bundesbankchef Axel Weber seinen Posten deshalb aufgegeben. Der Euro fiel nach der Meldung auf ein neues Sechs-Monats-Tief."

Ob die EZB-Politik ohne Stark (Nachfolger steht ja anscheinend noch gar nicht fest) nun wahrscheinlich besser oder schlechter wird, mag jeder für sich beantworten. Turbulent und spekulativ dürfte es auf den Märkten aber in nächster Zeit auf jeden Fall zugehen ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen