Dienstag, 18. Oktober 2011

Bernanke zu stärkerem Fokus auf Finanzstabilität

Ben Bernanke hat auf einer Konferenz in einer Rede über die Auswirkungen der Großen Rezession auf die Art, wie Geldpolitik in Zukunft verstanden werden wird, gesprochen. Unter anderem sagte er:
"My guess is that the current framework for monetary policy - with innovations, no doubt, to further improve the ability of central banks to communicate with the public - will remain the standard approach, as its benefits in terms of macroeconomic stabilization have been demonstrated. However, central banks are also heeding the broader lesson, that the maintenance of financial stability is an equally critical responsibility. Central banks certainly did not ignore issues of financial stability in the decades before the recent crisis, but financial stability policy was often viewed as the junior partner to monetary policy. One of the most important legacies of the crisis will be the restoration of financial stability policy to co-equal status with monetary policy."
Aufgrund ähnlicher Überlegungen haben wir in der Gemeinschaftsdiagnose die Politik der EZB anders bewertet als die Merheit der Institute.

Kommentare:

AC hat gesagt…

Dass Bernanke das so sagt, wundert eigentlich nicht; fragt sich eher, wann (ob?) solche Postitionen im "deutschen Mainstream" ankommen.

Mal eine andere Frage: Könnte ich theoretisch bei Kiel Economics ein Praktikum im Rahmen meines Bachelor-Studienganges (VWL) absolvieren?

Jonas Dovern hat gesagt…

Am besten hier (http://kieleconomics.de/anfrage) eine Anfrage schicken.

Kommentar veröffentlichen