Sonntag, 25. März 2012

Nudge

Der Economist, üblicherweise die Speerspitze des Liberalismus, steht der politischen Umsetzung von Erkenntnissen der Verhaltensökonomie deutlich aufgeschlossener gegenüber als FAZ-Autor Philip Plickert.

Wie schon vor ein paar Tagen dargelegt, halte ich es da eher mit der Position des Economist und meine, dass man Institutionen so gestalten soll, dass man irrationales Verhalten von Menschen so lenkt, dass das sozial bessere Ergebniss herauskommt.

Donnerstag, 22. März 2012

Keynesianismus während der Großen Rezession

Netter Aufsatz von Farrell und Quiggin über "The Rise and Fall of Keynesianism During the Economic Crisis". Darin erörtern die Autoren, wie das Zurückgreifen auf Finanzpolitik während der Wirtschafts- und Finanzkrise erst prominent wurde und dann

Die Autoren heben deutlich die Rolle des IWFs hervor:
"The Keynesian resurgence was not entirely a product of the crisis. A Keynesian analysis and associated prescriptions had already begun to emerge in expert debate in January 2008, before the crisis proper hit. Dominique Strauss-Kahn, the Managing Director of the IMF, had announced at Davos that “a new fiscal policy is probably today an accurate way to answer the crisis”, prompting Larry Summers to note that “This is the first time in 25 years that the IMF managing director has called for an increase in fiscal deficits” [Giles and Tett, 2008]. Both Strauss-Kahn and the IMF’s chief economist, Olivier Blanchard, were pragmatic Keynesians, with a theoretical bent that differed markedly from the previous consensus position at an institution notoriously fond of advocating fiscal retrenchment for countries in difficulty. However, it was only as the recession began to change into an actual crisis from September 2008 on, that Keynesianism began to really shape debate. By late 2008, economists such as Barry Eichengreen and Paul Krugman were taking to the press to make the case for aggressive coordinated fiscal policy [Eichengreen, 2008]."
"All this [die Aussagen des IWFs und andere im Text erwähnte Entwicklungen] led to the appearance of a new apparent consensus among expert economists - that fiscal stimulus was the appropriate tool to deal with the recession. The new consensus quickly reshaped opinion among economic policy makers in international institutions with close ties to the research community, such as the IMF. On November 15 2008, Dominique Strauss-Kahn proposed a global fiscal stimulus program to the G-20, suggesting a stimulus of 2% of world GDP was necessary to help maintain growth. What was remarkable was not so much Strauss-Kahn’s proposal, as the nearly complete absence of dissent within the IMF, an institution which had until recently been associated with very different economic ideas."
Als stärkste Widersacher des "neuen zeitweiligen Konsens" wird im Aufsatz die EZB ...
"The European Central Bank was far more skeptical about the benefits of fiscal stimulus. In speeches and press briefings, ECB President Jean-Claude Trichet and his senior colleagues repeatedly stressed the need to observe EU rules on deficit reduction, and for weaker states to return to fiscal consolidation as quickly as possible. However, they systematically declined to criticize Keynesian policies and the Keynesian approach as such. As described by a senior ECB official:

"At the time, we were cautious in saying well, there may be some in a better position fiscally, notably Germany and a couple of others, where we we wouldn’t necessarily object, but there were others who were in no position to open the purse and lavishly spend all sorts of discretionary spending programs."

While ECB officials were privately unconvinced by the logic of Keynesian demand stimulation, they refrained from openly expressing their disquiet. Hence, the expert consensus among economists over the benefits of Keynesianism was not only the result of prominent economists with Keynesian leanings finding their voice, and former prominent anti-Keynesians experiencing Damascene conversions. It was also supported by the reticence of those who disagreed with the new consensus, sometimes vigorously, yet found it impolitic or inopportune to express their doubts openly."
... und (anfänglich) die deutsche Politik ausgemacht:
"Rather than worrying about the instability of the private economy, German ‘ordoliberals’ emphasized the role that private sector actors could play in coordinating and organizing capitalism. [...] Facing into the crisis, German politicians - primed by an anti-inflation consensus among both economists and voters, were strongly opposed to activist fiscal policy."
Im Laufe der (sehr schwachen) Erholung nach der Rezession gewannen dann laut den Autoren die anti-Keynesianer wieder die Oberhand:
"The Keynesian revival was relatively short-lived. The Keynesian revival saw its peak in early 2009. By mid-2010, Keynesians such as Brad DeLong were lamenting that they had lost the war"
Warum?
"Part of the answer lay in the lurking crisis of government debt. By early 2010, the cost of the bailout, and the likelihood of further banking failures, had begun to threaten the solvency of a few beleaguered governments."

"Thus, an apparent consensus among economists - that Keynesian measures were necessary and urgent - began to give way to a visibly two-sided debate over how and when to move back towards fiscal balance. Moreover, some economists sought strategically to widen the debate so as to discredit fiscal policy more generally. The European Central Bank had taken a back seat in debates about fiscal policy during the early stages of the crisis, correctly sensing that it was not a politically opportune time to press member to observe the fiscal strictures of Economic and Monetary Union. However, as the crisis receded, Bank officials used arguments about the timing of retrenchment to reassert their authority."
Zum Schluss beschreiben die Autoren auf der Metaebene, wie es zu einem solch starken Umschwung des Konseses 2008/09 kommen konnte und warum das Pendel nach der Rezession wieder so schnell umschwang:
"In 2008-2009, it was important [für den Verlauf der Debatte] that a relatively small number of ‘star’ economists, mostly based in the US, made vigorous arguments for Keynesianism. It was also important that some key figures who previously had not been favorably disposed to Keynesianism changed their minds. This helped propagate the idea of Keynesian stimulus to economists who otherwise would likely have been inoculated against it. Some of these economists - such as members of the Council of Economic Experts [SVR] - played a key role in changing the field of debate within Germany and other European countries. Even if the actual consensus among economists was rather less solid than it appeared to outside observers, the appearance of an emerging consensus was what mattered. In 2010 in contrast, it mattered that there was a greater degree of disunity among economists in the US and within the IMF than there had been in the previous period. It also mattered that a new group of elite economists - those associated with the European Central Bank - had entered the fray. The debate was not nearly as one sided as it had been in the first instance. The contagion of the previous period in part reversed its course."
Es lohnt sich auf jeden Fall den ganzen Aufsatz durchzulesen, um die Entwicklung des Diskurses in den vergangenen Jahren zu verstehen.

Mittwoch, 21. März 2012

Debatte über Produktionspotential und -lücke

Im angelsächsischen Raum tobt - vor dem Hintergrund der expanisven wirtschaftspolitischen Reaktion auf die heftige Rezession in den Industriestaaten - eine Debatte über die Schätzung von Produktionspotential (üblicherweise verstanden als das Produktionsniveau, das ohne Preisdruck (nach oben und unten) langfristig aufrechterhalten werden kann) und Produktionslücke (die Differenz zwischen der tatsächlichen Produktion und diesem Potential).

Dieser Beitrag von Tim Duy fasst die Anfänge der Debatte, die durch Äußerungen des Präsidenten einer regionalen Fed ausgelöst wurde, gut zusammen.

Die alles entscheidende Frage, weil man das Potential natürlich nicht direkt beobachten kann, ist, wie sich das Potential während und nach der Großen Rezession entwickelt hat, d. h. welcher Teil des Produktionsverlusts temporär, rein zyklisch bedingt ist und welcher Teil permanent ist. Mark Thoma drückt es prägnant so aus:
"One of the big questions for policymakers is how much of the current downturn represents of temporary cyclical fluctuation and how much of it is a permanent reduction in out productive capacity."
Auf dem Blog des Economist zieht ein Beitrag Paralellen zu den beiden Fällen im 20. Jahrhundert, wo die Politik das Potential der Wirtschaft krass falsch eingeschätzt hat: Die Große Depression, wo das Potential dramatisch unterschätzt wurde, und die Inflation der 1970er, wo das Potential dramatisch überschätzt wurde, wodurch es zu kontinuierlich zu expansiver Politik und hoher und persistenter Inflation kam.
"TWO spectacular failures stain 20th century macroeconomic policy in America: the Great Depression and the Great Inflation. They share an important ingredient: in both, policy makers could not properly gauge the economy’s potential output, i.e. its productive capacity."
Der Beitrag nennt einen weiteren Grund, warum es so schwierig ist, in Echtzeit das Potential einzuschätzen, nämlich, dass das Potential selbst auf die Konjunktur reagiert - mitnichten als exogen ist:
"Potential has long been known to have a strong cyclical component: a recession will normally discourage businesses and workers from investing in physical and human capital. [...] Where the supply and demand side explanations for the economy’s depressed state converge is when demand remains deficient for so long that its cyclical impact on potential becomes structural."
Mir scheint der Knackpunkt bei der Beurteilung des Auslastungsgrad der Wirtschaft in Echtzeit die Beobachtung der Preisentwicklung zu sein. Und damit meine ich nicht das - in Deutschland weit verbreitete - angstvolle Starren auf jeden Monatswert des Verbraucherpreisindex, sondern eine breite Beurteilung der Lohnentwicklung, der Entwicklung der Kernrate der Inflation (also ohne Energie und variable Lebensmittelpreise) oder der Entwicklung des Deflators des Bruttoinlandprodukts. Zeigt sich keine Inflationsbeschleunigung, kann es mit der Überhitzung nicht weit her sein. In die andere Richtung verkomplizieren Preis- und vor allem Lohnrigiditäten, die Einschätzung der Lage allerdings, wie ein anderer Beitrag auf dem Economist-Blog argumentiert:
"[T]he literature suggests that we should not expect accelerating disinflation in the presence of large output gaps. This is not based on an ex-post assessment that expectations are well anchored but on the ex-ante observation that wages and prices display substantial downward nominal rigidity."
Bezogen auf Deutschland bin ich persönlich der Meinung, dass das Potential wahrscheinlich höher ist, als es die gängigen Methoden derzeit ausweisen. Vor allem perspektivisch, weil die expansive Geldpolitik zu einem stärkeren Aufbau des Kapitalstocks führen wird und zu einer guten Arbeitsmarktentwicklung, die mittelfristig positiv auf das vorhandene Humankapital wirken dürfte.

(D. Wermuth schreibt auf Herdentrieb auch, dass das potential unterschätzt wird. Allerdings schätzt er mit einer nicht praxistauglichen, unplausiblen Methode ein viel, viel höheres Potential ("Outputlücke von [minus; aber in seinem Konzept gibt es sowieso keine positiven Produktionslücken] 4,81 Prozent"), was ich wiederum als vollkommen überzogen einschätze.)

Mehr zu dem Thema für den deutschen Kontext und zur Revisionsanfälligkeit der angewandten Potentialschätzungsmethoden vielleicht demnächst mal hier ... bei Ihrem Ökonomiebeobachter.

Freitag, 16. März 2012

Bedrohung der Freiheit durch Verhaltensökonomie?

Philip Plickert befürchtet auf dem Fazit-Blog, dass die Ergebnisse der Verhaltensökonomik in Unfreiheit und Paternalismus münden.
"Die Verhaltensökonomik, die seit einigen Jahren schwer in Mode gekommen ist, kehrt dieses Paradigma um. Sie hält den Menschen ihre Unmündigkeit vor. Mit Experimenten weist sie nach, wie irrational und widersprüchlich wir handeln.

Daraus folgt eine paternalistische Agenda: Vater Staat solle die unmündigen Menschen - wie Kinder - vor den Folgen ihrer eigenen Unvernunft beschützen. Er soll sie sanft lenken, (be-)steuern und ihr Glück mehren."
Sein Fazit:
"Sobald die Annahme der "offenbarten Präferenzen" wegbricht, ist die Türe offen für weitreichende Interventionen, mehr Steuern und sanften bis harten Paternalismus. Die Verhaltensökonomik ist für Politiker attraktiv, denn sie legt nahe, dass der Mensch nicht weiß, was er wirklich will. Er braucht einen Sozialvormund. Der Staat, beraten von Experten, schiebt die Menschen in die Richtung, in die sie gingen, wenn sie bei klarem Verstand wären. Schon die frühen Wohlfahrtsstaaten hatten paternalistische Züge. Die Armen sollten nicht nur durchgefüttert, sondern auch moralisch gebessert und erzogen werden. Das deklarierte Ziel war aber immer noch die Mündigkeit. Die Verhaltensökonomik kann nun vermeintlich zeigen, dass dieses Ziel unerreichbar ist. Ein toller Fortschritt."
Bei aller Zuspitzung; ich denke, dass Philip Plickert hier etwas über das Ziel hinausschießt. In erster Linie geht es doch darum aufzuzeigen, in welchen Situationen Menschen sich nicht-rational verhalten und dann das institutionelle Design so zu gestalten, dass die Menschen bei - Beibehaltung ihrer prinzipielle Wahlfreiheit - so wählen, dass von den möglichen Resultaten, jenes herauskommt, das für die Gesellschaft besser ist.

Das schöne Beispiel ist immer jenes der Organspende, das auch im Blog-Beitrag erwähnt wird:
"Auch die Quote der Organspender kann drastisch erhöht werden, wenn die Frage nach der Teilnahme umgedreht wird: Man muss explizit seine Verweigerung kundtun, nicht die Bereitschaft zur Organspende."
Denn: Viele Menschen scheinen so indifferent zwischen den beiden Optionen zu sein, dass ihnen die Kosten eines Widerspruchs gegen welche Standardoption auch immer zu hoch sind. Sie füllen kein Kärtchen aus, um Organe zu spenden, wenn der Standard das Nicht-spenden ist; sie füllen aber auch keins aus, um keine Organe zu spenden, wenn der Standard das Spenden ist.

Wo liegt nun der Zwang, die Freiheitsberaubung und der Paternalismus, wenn man auf diese Erkenntnis aufbaut und das Spenden zum Standard macht?

(Die im Beitrag erwähnten "Sündensteuern" (z. B. auf Zucker oder Tabak) fallen mMn in eine vollkommen andere Diskussion, nämlich derjenigen über die Internalisierung von Externalitäten. Das hat nichts mit Verhaltensökonomik zu tun ... bis auf die Tatsache, dass man normalerweise von einem Gut weniger konsumiert je höher es besteuert ist. Meiner Meinung nach spricht - nicht einmal die liberalste Ökonomik - dagegen beim Nachweis externer Effekte, die Kosten dieser Effekte über Steuern den Verursachern aufzuhalsen.)

Dienstag, 13. März 2012

Jetzt spricht der Chef!

J. Weidmann hat sich in der FAZ zur Debatte um die Target-2-Salden gemeldet. Die wichtigsten Aussagen:
"Die Übertragung wird ausgelöst, wenn aus einem Land Zentralbankgeld in ein anderes Land überwiesen wird. Dabei entstehen Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber der Europäischen Zentralbank (EZB), die als eine Art Clearingstelle fungiert. Bei der überweisenden Notenbank entsteht eine Verbindlichkeit - ein negativer Target2-Saldo. Die empfangende Notenbank erhält eine Forderung - hier entsteht ein positiver Target2-Saldo. Wäre die Geldpolitik im Euroraum bei der EZB zentralisiert, gäbe es zwar keine Target2-Salden, dies würde aber für sich genommen noch nichts an den Risiken aus der Liquiditätsbereitstellung ändern."

"Es ist die Aufgabe des Eurosystems, Zentralbankgeld zur Verfügung zu stellen - an solvente Banken gegen ausreichende Sicherheiten und ohne Gefährdung der Preisniveaustabilität. [...] Es ist nicht Aufgabe der Geldpolitik, marode Banken künstlich am Leben zu erhalten oder die Zahlungsfähigkeit von Staaten abzusichern. [...] Die Abgrenzung zwischen Liquiditätsengpässen und Solvenzrisiken bei Banken ist sicherlich nicht immer trennscharf möglich, und gerade in krisenhaften Situationen ist vorübergehend eine gewisse Flexibilität angezeigt."

"Die Zunahme von Target2-Salden kann somit durchaus Ausdruck einer Geldpolitik sein, die im Rahmen ihres Mandats entstehenden Liquiditätskrisen Rechnung trägt. Die Kritik an den Salden per se ist insofern - und dies hat die Bundesbank immer wieder betont - nicht sachgerecht. Für mich stellen die Target2-Forderungen der Bundesbank auch kein eigenständiges Risiko dar, weil ich ein Auseinanderbrechen der Währungsunion schlichtweg für absurd halte."

"Auch in einem solchen Fall [dem unkoordinierten Austritt eines Eurostaates mit negativem Target-2-Saldo], von dem ich nicht ausgehe, ist das Risiko ursächlich in der Art und dem Umfang der Liquiditätsbereitstellung begründet. Hierbei könnte es zu teilweisen Forderungsausfällen bei der EZB kommen. Verluste der EZB wären aber gegebenenfalls von allen Notenbanken des Eurosystems zu tragen - unabhängig von deren Target2-Saldo."

"Die Risiken, die das Eurosystem übernimmt, sind zu einem gewissen Grad unvermeidlich, aber wir setzen uns mit Nachdruck dafür ein, dass sie in vertretbaren Grenzen bleiben. [...] Der Schlüssel zur Lösung der Krise liegt am Ende nicht bei den Notenbanken, sondern bei den Mitgliedstaaten."
Was er sagt, ist - kurz zusammengefasst -, dass die Target-2-Salden eine reine Sache der Buchhaltung sind und kein eigenständiges Problem darstellen. Die Risiken für das ESZB entstehen aus der Lockerung der Bedingungen an Sicherheiten und dem Anstieg der Forderungen ggü. den Geschäftsbanken im Euroraum (und ggü. Mitgliedsstaaten).

In Nuancen unterscheide ich mich von dieser Bundesbankposition darin, dass ich die Notwendigkeit einer schnellen Rückführung der Liquidität nicht sehe bzw. für kontraproduktiv halte. Aber ansonsten könnte ich das alles unterschreiben. Frage mich nur, was die die Initiative der Bundesbank zur Besicherung von Target-2-Forderungen sollte ...?



Update: Auch im Jahresbericht stellt die Bundesbank ihre Position dar, die FT Alphaville folgendermaßen "übersetzt":
“yadda, yadda, yadda… all very conerning, concerning, concerning…a dysfunctional interbank market and transmission channels to consider, but… by and large… Target2 only a problem if and when the Eurozone breaks apart — something the Bundesbank doesn’t foresee happening right now.”
Update2: Olaf Storbeck schreibt auf seinem Blog, dass die FAZ-Interpretation/-Nachrichten über den Brief Weidmanns an Draghi wohl die Position der Bundesbank missverstanden hat. Diese habe nie, auch nicht zwischenzeitlich, weitere Sicherungsmechanismen innerhalb des ESZB gefordert. Vor dem Hintergrund der heute veröffentlichten Positionen zu Target-2 wäre das sehr plausibel (siehe meine Frage oben).

Freitag, 9. März 2012

Chefsuche am DIW

Der Blog der FAZ berichtet über die schwierige Kandidatensuche für den Chefposten des DIW, der im kommenden Jahr neu zu besetzen ist. Angeblich gibt es bislang vier Kandidaten ...
"Nach Informationen dieser Zeitung [FAZ] sind dies der Makroökonom Ansgar Belke von der Universität Duisburg-Essen, Daniel Gros vom Brüsseler Think Tank CEPS, der Volkswirt Marcel Fratzscher von der Europäischen Zentralbank und der Wirtschaftsprofessor Hans Peter Grüner von der Uni Mannheim."
... von denen aber wohl nur einer wirklich in Frage kommt:
"In der Berufungskommission wurden nach Informationen dieser Zeitung die Managerqualitäten von Daniel Gros gelobt, der das einflussreiche Centre for Economic Policy Studies in Brüssel leitet und in EU-Kreisen bestens vernetzt ist. "Das ist sicherlich ein starker Bewerber", hieß es. Wenig Chancen werden Belke eingeräumt, der als zu Zimmermann-nah gilt. Der EZB-Makroönom Fratzscher wurde für seine Publikationen gelobt, doch sei sein Forschungsfeld "etwas eng" auf monetäre Fragen beschränkt. Hans Peter Grüner komme mangels Führungserfahrung nicht in Frage für das DIW".
Eine Favoritin von B. Rürup, der dem Kuratorium des DIW vorsitzt, ist angeblich Claudia Buch, die vor kurzem in den SVR berufen wurde.

Mal schauen, wie sich das Kandidatenkarussell in den nächsten Monaten weiterdreht.

Donnerstag, 8. März 2012

Inflationspanik

Philip Plickert von der FAZ wettert mal wieder gegen die EZB, die ja dieses Jahr - ach wie schlimm - wahrscheinlich schon wieder eine Inflationsrate von über 2 Prozent im Euroraum zulassen werden muss.
"Die Europäische Zentralbank steht zunehmend unter Druck, obwohl EZB-Chef Mario Draghi betont gelassen tut.

Auch in diesem Jahr wird sie ihr Preisstabilitätsziel deutlich verfehlen. Entgegen früherer Angaben bleibt die Inflation hartnäckig über dem Zielwert von knapp 2 Prozent."
Hier dazu die Entwicklung der Verbraucherpreise im Euroraum seit 1990 (logarithmische Skala):

Sieht das so aus, wie die Preisentwicklung eines Währungsraumes, dessen Zentralbank die Kontrolle über Inflationserwartungen und Preisentwicklung verloren hat?

Wenn überhaupt liegt das Preisniveau derzeit etwas unter dem Trend seit 1999. (Der hat zugegebenermaßen eine Steigung von 2,1 % ... aber davon geht die Welt ja nicht unter.)

Wo waren die Aufschreie 2008/2009, als das Preisniveau über ein Jahr stagnierte? Es gab keine ... und deswegen sollte es jetzt auch keine geben, wenn das Preisniveau mal etwas aufholt.

Und dann am Rande noch ein Punkt, der immer wieder schön zeigt, dass einzelne Beobachter immer noch nicht in der Währungsunion angekommen ist:
"Für Deutschland liegt der Leitzins zudem real bei minus 1,4 Prozent, also viel zu niedrig. Die Bürger fragen sich, wofür Draghi steht: Ist sein oberstes Ziel, mit billigem Geld Banken und Staaten zu retten? Oder ist das oberste EZB-Ziel weiterhin Preisstabilität?"
Jeder Beitrag, in dem ohne weitere Qualifizierung argumentiert wird, dass die EZB-Politik für ein einzelnes Land der Währungsunion unangebracht ist, sollte auf der Stelle zensiert werden. Die EZB macht, muss laut Mandat machen und sollte aufgrund ökonomischer Argumente ihre Politik für den GANZEN EURORAUM machen. Jeder der anders argumentiert, sollte stets offen dazu sagen, dass er die Währungsunion für Mist hält und mit seinen Argumenten nur für eine Abschaffung des Euroraums und der EZB wirbt.

Mittwoch, 7. März 2012

Die Sehr Große Rezession?

P. Krugman vergleicht die Entwicklung der Industrieproduktion in Europa während und nach der jüngsten Rezession mit der Entwicklung während und nach der Großen Depression in den 1930ern.

Die Daten legen nahe, dass der aktuelle Stand der Industrieproduktion rund 2/3-mal so schlimm ist, wie nach der Großen Depression. (Industrieproduktion liegt bei 91% des Peakoutputs ggü. 86% nach der Großen Depression nach dem gleichen Zeitraum.)

Müssen wir im Laufe des Jahres, nachdem der Euroraum zurück in die Rezession gefallen ist, den mittlerweile gebräuchlichen Terminus "Große Rezession" für die jüngste Wirtschaftskrise in "Sehr Große Rezession" oder "Kleine Depression" ändern?

Montag, 5. März 2012

Bundesbank springt auf Target-Zug auf

Anscheinend will nun auch die Bundesbank die Target-Salden begrenzen. Denn darauf läuft die Forderung von J. Weidmann nach besserer Besicherung der Forderungen innerhalb des ESZB effektiv hinaus.

W. Münchau schreibt dazu in der FT:
"It also tells us something else: by seeking insurance against a collapse of the euro, the Bundesbank tells us it no longer regards the demise of the euro as a zero-probability event. If the Bundesbank seeks insurance, so should everybody else."
Entwickelt sich die Währungsunion also langsam zum (spekulationsanfälligen) System fester Wechselkurse zurück?

Sonntag, 4. März 2012

Mikrofundierte Makro

Müssen wir weiter nach den richtigen Mikrofundierungen für unsere Makromodelle suchen? Noah Smith sagt ja.
"I think that this is the real argument against microfoundations as they are currently used in macro. Basically, Krugman is saying that the "microfoundations" we now use really deserve to have quotes around them, because they actually don't describe individual behavior.

In other words, our current microfoundations are mostly just garbage.

If this is true - and I think that the evidence overwhelmingly says that it is! - it means that our modern "microfounded" macro models are no more useful than aggregate-only models. The logic should be obvious. Using wrong descriptions of how people behave may or may not yield aggregate relationships that really do describe the economy. But the presence of the incorrect microfoundations will not give the aggregate results a leg up over models that simply started with the aggregates.

In other words, if you put garbage in, you may or may not get garbage out, but why bother putting the garbage in in the first place?"
Und ich stimme ihm da zu: Derzeit brauchen alle mikrofundierten Modelle noch ein oder mehrere ad-hoc Features, um die beobachteten Daten wirklich zu erklären (bzw. um einigermaßen gute Prognosen zu liefern).

Ich bin aber recht optimistisch, dass sich das - bei genügender Offenheit der Makroökonomen - in der Zukunft bessern könnte, weil die Mikroökonomie bei der Erklärung menschlichen Verhaltens ja schon um einiges weiter ist als das einfache Konzept des rational agierenden "homo oeconomicus". (Wahrscheinlich schlagen sich führende Mikroökonomen die Hände über'm Kopf zusammen, wenn sie sehen, was heutzutage als mikrofundierende Annahmen in der Makroökonomie verwendet wird.)

Nettoexporte und Forderungsaufbau

Mark Schieritz zeigt auf Herdentrieb noch mal deutlich den Zusammenhang zwischen Exportsalden und dem Aufbau von Forderungen gegenüber dem Ausland auf ... und wie der Zusammenhang in der deutschen Diskussion oftmals unter den Tisch gefallen lassen wird.
"Es ist schon erstaunlich, dass exakt diejenigen, die die deutschen Exportüberschüsse damals verteidigten, jetzt Hans-Werner Sinn zujubeln und eine Begrenzung der Target-Salden fordern. Wie Gustav Horn korrekt schreibt: Ein Überschuss in der Leistungsbilanz bedeutet zwingend, dass Forderungen gegenüber dem Ausland aufgebaut werden. Wer mehr exportiert als er importiert, wird zum Gläubiger der Welt und macht sich damit abhängig von der Zahlungsfähigkeit seiner Handelspartner. Wir tauschen also Güter gegen Papier. Ob das nun Target-Forderungen sind, Lehman-Zertifikate oder kolumbianische Staatsanleihen.

Sinn ist sich dieser Zusammenhänger immerhin bewusst und er hat deshalb als einer der wenigen konservativen deutschen Ökonomen schon vor einiger Zeit auf die Schattenseiten hoher Exportüberschüsse hingewiesen. Sinns Anhänger dagegen verzichten auf jede Stringenz. Sie wollen den Handelspartnern in Europa die Zentralbankgeldzufuhr abschneiden und trotzdem weiter fleissig Waren dorthin verkaufen. Sie wollen, dass der Rest Europas endlich aufhört, über seine Verhältnisse zu leben, wir aber weiter unter unseren Verhältnissen leben. Sie wollen also, dass der Süden sein Leistungsbilanzdefizit schlagartig reduziert, wir aber weiter Leistungsbilanzüberschüsse erwirtschaften."

Was Sinns Position angeht hat Schieritz recht. Was ich nur immer wieder an H.-W. Sinns Ausführungen kritisiert habe, ist, dass er über eine Beschneidung der Kapitalströme eine abrupte Anpassung der Güterströme fordert ... aber (im Gegesatz zu seinen (in meinen Augen jeweils deutlich zu hohen) Schätzungen für das Risiko, das Deutschland über finanzpolitische Garantien und Buchungen im ESZB eingeht,) nie Schätzungen anbietet, welche Folgen das für die Länder mit Anpassungsbedarf und für Deutschland hätte.

Samstag, 3. März 2012

Finanzstressindikator, Ergebnisse für Februar

Nach meinem monatlich Berechneten Finanzstressindikator für Deutschland hat sich die Lage am Finanzmarkt im Februar deutlich beruhigt. Der Index ging von knapp 2 auf 1,07 Punkte zurück.


Vor allem die Risikoaufschläge für Bankanleihen, Unternehmensanleihen und auch am Geldmarkt gingen deutlich gegenüber Januar zurück und haben den Rückgang des Index maßgeblich getrieben. Vorerst scheint die Krise im Euroraum also eingedämmt zu sein ... jedenfalls zeigen sich die Finanzmarktakteure derzeit nicht sonderlich beunruhigt. (Das kann man auch daran erkennen, dass zuletzt Nachrichten über Probleme/Verzögerungen bei Rettungspakten oder Ratifizierungsprozessen keine nennenswerten Marktreaktionen mehr ausgelöst haben.)

Donnerstag, 1. März 2012

QE und Anleihenblase

Patrick Bernau von der FAZ findet es gar nicht gut, dass durch das viele Geld, was die EZB den Banken bereitstellt, die Anleihenkurse stabilisiert werden. Er bezeichnet, das, was gerade an den Anleihemärkten für Staatsanleihen im Euroraum passiert, als Blase.

Recht hat er, wenn er damit meint, dass die Kurse höher sind, als sie wären, wenn es keine Zentralbankaktionen gegeben hätte. Aber es ist nun mal der Sinn von QE-Maßnahmen, die langfristigen Zinsen zu drücken, damit das Sparen für die Privaten unattraktiver wird und die Nachfrage nach Gütern angekurbelt wird ... und an der mangelt es ja bei immer noch schwacher Kapazitätsauslastung in fast allen Industriestaaten derzeit.

Unrecht hat er meiner Meinung, wenn er das als "Problem" thematisiert. Relativ konventionelle monetäre Theorie legt genau diese Art von Aktionen nahe. (Aus politischen Gründen bzw. aufgrund des supranationalen Charakters des Euroraums kann und sollte die EZB nicht auf Dauer selber Anleihen kaufen. Deswegen nun der Umweg über die Banken, denen man dadurch aber auch die Gewinne aus den Geschäften zugesteht.)

Was wären die Alternativen? Die Zinsen anheben, damit die Anleger, die Bernau sehr am Herzen zu liegen scheinen, höhere Renditen einfahren und die Nachfrage noch weiter gedämpft wird? Den Mangel an Nachfrage also sadomasochistisch hinnehmen, und es sich auf einem niedrigen Produktionspfad gemütlich machen?

Porträt über Claudia Buch

Managergehälter

Aus dem Handelsblatt: Manager werden nicht nach Leistung bezahlt. Ach, wer hätte das gedacht!?!