Freitag, 9. März 2012

Chefsuche am DIW

Der Blog der FAZ berichtet über die schwierige Kandidatensuche für den Chefposten des DIW, der im kommenden Jahr neu zu besetzen ist. Angeblich gibt es bislang vier Kandidaten ...
"Nach Informationen dieser Zeitung [FAZ] sind dies der Makroökonom Ansgar Belke von der Universität Duisburg-Essen, Daniel Gros vom Brüsseler Think Tank CEPS, der Volkswirt Marcel Fratzscher von der Europäischen Zentralbank und der Wirtschaftsprofessor Hans Peter Grüner von der Uni Mannheim."
... von denen aber wohl nur einer wirklich in Frage kommt:
"In der Berufungskommission wurden nach Informationen dieser Zeitung die Managerqualitäten von Daniel Gros gelobt, der das einflussreiche Centre for Economic Policy Studies in Brüssel leitet und in EU-Kreisen bestens vernetzt ist. "Das ist sicherlich ein starker Bewerber", hieß es. Wenig Chancen werden Belke eingeräumt, der als zu Zimmermann-nah gilt. Der EZB-Makroönom Fratzscher wurde für seine Publikationen gelobt, doch sei sein Forschungsfeld "etwas eng" auf monetäre Fragen beschränkt. Hans Peter Grüner komme mangels Führungserfahrung nicht in Frage für das DIW".
Eine Favoritin von B. Rürup, der dem Kuratorium des DIW vorsitzt, ist angeblich Claudia Buch, die vor kurzem in den SVR berufen wurde.

Mal schauen, wie sich das Kandidatenkarussell in den nächsten Monaten weiterdreht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen