Donnerstag, 8. März 2012

Inflationspanik

Philip Plickert von der FAZ wettert mal wieder gegen die EZB, die ja dieses Jahr - ach wie schlimm - wahrscheinlich schon wieder eine Inflationsrate von über 2 Prozent im Euroraum zulassen werden muss.
"Die Europäische Zentralbank steht zunehmend unter Druck, obwohl EZB-Chef Mario Draghi betont gelassen tut.

Auch in diesem Jahr wird sie ihr Preisstabilitätsziel deutlich verfehlen. Entgegen früherer Angaben bleibt die Inflation hartnäckig über dem Zielwert von knapp 2 Prozent."
Hier dazu die Entwicklung der Verbraucherpreise im Euroraum seit 1990 (logarithmische Skala):

Sieht das so aus, wie die Preisentwicklung eines Währungsraumes, dessen Zentralbank die Kontrolle über Inflationserwartungen und Preisentwicklung verloren hat?

Wenn überhaupt liegt das Preisniveau derzeit etwas unter dem Trend seit 1999. (Der hat zugegebenermaßen eine Steigung von 2,1 % ... aber davon geht die Welt ja nicht unter.)

Wo waren die Aufschreie 2008/2009, als das Preisniveau über ein Jahr stagnierte? Es gab keine ... und deswegen sollte es jetzt auch keine geben, wenn das Preisniveau mal etwas aufholt.

Und dann am Rande noch ein Punkt, der immer wieder schön zeigt, dass einzelne Beobachter immer noch nicht in der Währungsunion angekommen ist:
"Für Deutschland liegt der Leitzins zudem real bei minus 1,4 Prozent, also viel zu niedrig. Die Bürger fragen sich, wofür Draghi steht: Ist sein oberstes Ziel, mit billigem Geld Banken und Staaten zu retten? Oder ist das oberste EZB-Ziel weiterhin Preisstabilität?"
Jeder Beitrag, in dem ohne weitere Qualifizierung argumentiert wird, dass die EZB-Politik für ein einzelnes Land der Währungsunion unangebracht ist, sollte auf der Stelle zensiert werden. Die EZB macht, muss laut Mandat machen und sollte aufgrund ökonomischer Argumente ihre Politik für den GANZEN EURORAUM machen. Jeder der anders argumentiert, sollte stets offen dazu sagen, dass er die Währungsunion für Mist hält und mit seinen Argumenten nur für eine Abschaffung des Euroraums und der EZB wirbt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen