Freitag, 27. Juli 2012

Blog-Urlaub

Ab morgen ist hier Sendepause, weil ich in Ferien in Österreich bin, wo ich - Stand heute Abend ;-) - meinen Urlaub noch in Euro zahlen kann.

Ab übernächster Woche geht es dann weiter ... und Aktuelles zur Eurokrise wird es auch dann noch geben - da bin ich mir sicher.

Mittwoch, 25. Juli 2012

... und 'ne Rechnung des ifo

Unter dessen hat das ifo Institut eine Liste mit Kosten für verschiedene Griechenlandszenarien aufgestellt.

Noch 'ne Meinung ...

So: Wo nun fast jeden Tag neue Ökonomenmeinungen zur Eurokrise in die Öffentlichkeit getragen werden, will ich auch die jüngste Schrift nicht unerwähnt lassen.

Eurozone

mainly macro hat einen Beitrag über den zwischenstaatlichen Umgang im Euroraum, der mittlerweile vorherrscht.

Weizsäcker über Kapitaltheorie

Auf dem Fazit-Blog steht ein interessantes Interview mit Carl Christian von Weizsäcker über die Implikationen seiner Überlegungen zur Kapitaltheorie.

Donnerstag, 19. Juli 2012

Eigenkapital und Kreditvergabe

Das Handelsblatt berichtet über neue Studien, die zeigen, dass höhere Eigenkapitalvorschriften für Banken nicht notwendigerweise mit einem Einbruch der Kreditvergabe durch die Banken einhergehen.

Dienstag, 17. Juli 2012

Montag, 16. Juli 2012

db research über makroprudenzielle Aufsicht

... wo wir schon mal bei db research sind: Die Volkswirte dort weisen (natürlich) darauf hin, dass man bei der Regulierung nicht allein nur die Banken berücksichtigen sollte:
"Sie sollte nicht voreilig auf Vorschriften für die Kapital- und Liquiditätsausstattung der Banken eingeengt werden. Sinnvoll erscheinen vielmehr eine sorgfältige Analyse bei der Auswahl der Instrumente und eine umfassende Überprüfung des derzeitigen institutionellen, rechtlichen und steuerlichen Rahmens. Darüber hinaus sind Instrumente zur Abwehr systemischer Risiken aus Finanzgeschäften von Nichtbanken zu entwickeln."
Stimmt natürlich. Aber sollte nicht so interpretiert werden, als dass die Regulierung der Banken dafür lockerer sein sollte.

Hauspreise in Deutschland

Hin und wieder werden steigende Immobilienpreise als Kronzeuge dafür herangezogen, dass in Deutschland aufgrund der expansiven Geldpolitik schon die neue Blase und riesige Fehlinvestitionen entstehen.

Münchau über Euro-Diskussion

Wolfgang Münchau schreibt in der FT über die Parallelen der aktuellen Diskussion um die Bankenunion in Deutschland und den Diskussionen über die Euro-Einführung in Großbritannien in den 1990ern.

Freitag, 13. Juli 2012

Rezessionsbekämpfung und Strukturreformen

Brad DeLong schreibt über den seiner Meinung nach nicht existierenden Widerspruch zwischen Maßnahmen zur Wiederherstellung einer normalen Kapazitätsauslastung und Reformen, die das strukturelle Wachstumspotential einer Volkswirtschaft beleben.

So sieht empirische Makroforschung aus ...

Ein Beispiel dafür gefällig, wie empirische Makroökonomie arbeiten sollte bzw. wie die Basis von Politikberatung geschaffen werden sollte?

Mittwoch, 11. Juli 2012

Das Ende ist nah ...

Folgende Abbildung aus einem Report der Credit Suisse steht heute auf FT Alphaville und zeigt, dass die Politik schleunigst erklären muss, wie sie den Euroraum langfristig überlebensfähig machen will.

Dienstag, 10. Juli 2012

Sanierung des spanischen Bankensektors

Vor einiger Zeit wurde ja beschlossen, dass Spanien Hilfen aus dem EFSF bzw. dem ESM bekommt, um damit seinen Bankensektor zu sanieren, in dem aufgrund der hohen Abschreibungen aus dem Immobiliensektor so einige Banken praktisch insolvent sind.

Freitag, 6. Juli 2012

Gegenaufruf von Ökonomen

Als Antwort auf den Protestaufruf der Ökonomengruppe um HWS haben einige andere Ökonomen heute im Handelsblatt einen Gegenaufruf veröffentlicht.

Donnerstag, 5. Juli 2012

Reaktionen auf Ökonomenaufruf

Mittlerweile werden verschiedene Ökonomen zitiert, die sich gegen den Aufruf der Ökonomen um HWS wenden.

Protestaufruf

Der Protestaufruf deutscher Ökonomen ist jetzt von der F.A.Z. veröffentlicht worden.

So unterschiedlich ...

... können Reaktionen auf politische Entscheidungen sein. Derzeit wird viel über die ungleichmäßige Geldschöpfung im Euroraum, die zu den Target-2-Salden führt, und über die beschlüsse des jüngsten EU-Gipfels diskutiert.

Finanzstressindikator, Ergebnisse für Juni

Der von mir monatlich berechnete Finanzstressindikator für den deutschen Finanzmarkt ist im Juni nochmals leicht um rund 0,1 Punkte auf 1,32 gestiegen.

Sonntag, 1. Juli 2012

IWF über notwendige Wirtschaftspolitik in Europa

Bin gerade über einen Diskussionsbeitrag des IWFs zur Wirtschaftspolitik in Europa und im Euroraum im Speziellen gestoßen.

Makro, Evidenz und (konservative) Politik

In den USA gibt es derzeit in den Blogs eine interessante Debatte darüber, ob es eine Asymmetrie zwischen konservativen und keynesianisch orientierten Ökonomen hinsichtlich ihrer Bereitschaft Modelle und Weltanschauung aufgrund von empirischer Evidenz anzupassen.