Freitag, 14. September 2012

QE3

Die Fed legt nach - und hat ein drittes Programm zur quantitativen Lockerung der Geldpolitik (QE3) angekündigt. Bis auf weiteres will sie jeden Monat für 40 Mrd. US-Dollar amerikanische Staatsanleihen kaufen, um so deren Rendite nach unten zu drücken, mehr Geld in den Wirtschaftskreislauf zu pumpen und damit die Wirtschaft anzukurbeln.

Aufgrund ihres dualen Mandats musste sie auf die persistent hohe Arbeitslosigkeit reagieren. Ob's hilft ... wir werden sehen. Wirksamer als die Anleihenkäufe dürfte die Ankündigung gewesen sein, die Leitzinsen bis wahrscheinlich 2015 bei 0 % zu lassen - und vor allen Dingen bis einige Zeit nach einem Einsetzen eines wirklichen Aufschwungs.

Kurzfristig hat die Fed mit ihrer Aktion schon mal eine deutlich Abwertung des US-Dollars bewirken können ... was der Konjunktur in den USA helfen sollte. Für den Euroraum ist ein aktueller Kurs des Euro gegenüber dem Dollar von wieder deutlich über 1,31 US-Dollar/Euro keine guten Nachrichten ... das macht es schwerer aus der Rezession herauszukommen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen