Dienstag, 27. November 2012

Nächstes Griechenland-Paket

Weil die Wirtschaftsleistung in Griechenland immer weiter sinkt und sich die vorherigen Projektionen der Schuldenquote mal wieder als zu optimistisch herausgestellt hatte, haben EU, EZB und IWF nun ein weiteres Rettungspaket für Griechenland auf den Weg gebracht.

Und weil es die FTD bald ja nicht mehr gibt, nutze ich die Gelegenheit um dieses Thema noch mal dort hin zu verlinken. Ein Auszug aus dem Artikel:
"Das in der mehrfach unterbrochenen, fast zwölf Stunden dauernden Sitzung gefundene Ergebnis ist eine hochkomplizierte Mischung aus Schuldenrückkauf, Zinsermäßigungen, Verlängerung der Kredit-Laufzeiten und der Ausschüttung von Gewinnen der EZB an die Griechen. Immer wieder musste sich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Kanzleramt rückversichern, ob er zustimmen darf, berichteten Eingeweihte. Der Kompromiss ist so kompliziert, dass Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker, Rettungsfonds-Direktor Klaus Regling und Lagarde nicht alle Fragen sofort beantworten konnten. Finanzmärkte und Experte dürften die Annahmen ohnehin in Zweifel ziehen. Der Schuldenstand des Landes soll von 188 Prozent im Jahr 2013 bis 2016 nur auf 175 Prozent sinken, dann aber bis 2020 auf 124 und bis 2022 auf "deutlich unter 110", erläuterte Lagarde."
... wobei man davon ausgehen kann, dass ohne wirkliche Schuldenschnitte diese Zielvorgaben wohl nicht erreicht werden werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen