Samstag, 5. Januar 2013

Diskussion über "Fiscalisierung" der Geldpolitik

Via Mark Thoma: Tim Duy diskutiert eine Rede des Präsidenten der Fed von St. Louis, James Bullard, in der dieser vor einem Verlust der Unabhängigkeit der Zentralbanken warnt. Tim Duy stimmt dem nicht zu. Bisschen technisch ... aber für Interessierte eine interessante Lektüre.
"In short, I find this to be a confusing speech.  The title implies a threat to central bank independence, but he gives little reason to believe such a threat exists.  The implementation of fiscal policy does not necessarily imply the lost of monetary independence.  The monetary authority could still choose to lean against fiscal policy.  That loss of independence would only be evident if monetary policymakers sustained an easy policy at the behest of fiscal policymakers in such a way that fostered higher inflation.  Bullard gives no example of a monetary policymaker forced to act in such a way.  Instead, he offers up the example of the ECB, which I would say has stripped fiscal policymakers of their independence, not vice-versa.  Finally, he misses the obvious example of the potential loss of monetary independence, the Bank of Japan."
Interessant auch zwei Graphiken, die jeder im Kopf haben sollte, wenn über das Für-und-Wider von bestimmten Politikmaßnahmen in der derzeitigen Situation in den USA diskutiert wird:


Sie zeigen, dass die Ersparnis des privaten Sektors in den USA dessen Investitionen um eine Dimension übertrifft, die es in jüngerer Zeit (im Zeitraum der "Great Moderation") nicht gegeben hat.

Unter solchen Bedingungen das mit Vollbeschäftigung einhergehende Produktionsniveau zu erreichen ist für die Makropolitik keine leichte Aufgabe ... wie man derzeit beobachten kann.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen