Dienstag, 26. März 2013

Update Zypern


Die Banken in Zypern bleiben noch bis mind. Donnerstag geschlossen. Wahrscheinlich hat man noch nicht genügend Maßnahmen in Kraft gesetzt, um einen Bankrun und hohe Kapitalabflüsse zu verhindern.

So wie ich die Presse lese, wird das Design des letztlichen Sanierungspakets mehrheitlich gut bewertet ... das chaotische Vorgehen (und vor allem die anfänglich avisierte Beteiligung aller Sparer) der vergangenen Woche aber sehr kritisch bewertet.

Nun ist der Staatsbankrott in Zypern wohl vorerst abgewendet. Aber das Land dürfte in eine schwere Depression abgleiten. Denn erstens wird man Kapitalabflüsse in einem gewissen Ausmaß nicht verhindern können. Und zweitens beinhaltet das Sanierungspaket eine deutliche Schrumpfung des Finanzsektors, der einen nicht unerheblichen Teil der dortigen Wirtschaft ausmacht.

Dazu mal ein paar Zahlen. Seit gut 7 Jahren trägt der Finanzsektor laut VGR mehr BWS bei als der Tourismus:

 
2012 lag der BWS-Anteil des Finanzsektors bei gut 9 % (Tourismus knapp 7 %, Rest knapp 84 %):


Zusammen mit den Übertragungseffekten auf andere Branchen dürfte das in den kommenden Jahren der Entwicklung in Griechenland nicht unähnlich werden ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen