Donnerstag, 19. September 2013

5 Jahre nach Lehman ...

... und es hat sich nicht wirklich etwas geändert.

In einem Beitrag in der FT werden einige Punkte aufgelistet, bei denen die Politik seit der Finanzkrise nicht (annähernd genug) vorwärts gekommen ist:
"The big banks are bigger – not smaller. [...]

The shadow banking world is taking over more activity, not less. [...]

The system depends more than ever on investor faith in central banks. [...]

The rich have become richer.

Financiers have been prosecuted – but not for the credit bubble. 

Fannie and Freddie are alive and well. [...] it was a crisis in those state-backed housing finance agencies in August 2008 that started the chain of events leading to the Lehman shock. But five years later, Fannie and Freddie are more entrenched than ever, accounting for more than 90 per cent of the US mortgage market, up from 60 per cent before."
Ich würde - ganz wichtig - noch hinzufügen, dass Kapitalanforderungen für Banken immer noch ein Witz sind, und die Fähigkeit des Bankensystems, große Schocks zu absorbieren, immer noch nicht groß genug ist.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen