Sonntag, 8. September 2013

"Ende" des technischen Fortschritts?

In einer Reihe von Aufsätzen wurde in letzter Zeit die These diskutiert, ob sich die Industrieländer damit abfinden müssen, dass die besten Zeiten des technischen Fortschritts vorbei sind und dieser in Zukunft tendenziell stagnieren wird.

Auf vox ist mir dazu ein Beitrag aufgefallen, der eine erhellende Passage über die Frage, was denn die ganzen Leute in Zukunft machen sollen, deren Arbeitsplätze von Maschinen übernommen werden, enthält.
"Perhaps the biggest bite-back is what happens to human labour. If technology replaces workers, what will the role of people become? From Kurt Vonnegut to Erik Brynjolfsson, dystopias about an idle and vapid humanity in a robotised economy have worried people. There will be disruption and pain, but the new technology will also create new demand for workers, to perform tasks that a new technology creates.
  • In 1914 who could have imagined occupations such as video game programmer or identity-theft security guard?
  • Physical therapists, social media consultants, and TV sports commentators are all occupations created by new technology.
It seems plausible that the future, too, will create occupations we cannot imagine, let alone envisage."
Mir ist auch immer relativ unklar, wie man aus der historischen Erfahrung des Umbaus der Agrargesellschaft zur Industriegesellschaft zur Dienstleistungsgesellschaft schließen kann, dass "uns die Arbeit ausgeht".

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen