Dienstag, 17. September 2013

Rosaroter Schäuble

Da hatte W. Schäuble beim Schreiben (lassen) aber die rosarote Brille auf.

In einem Beitrag in der FT preist er das europäische Krisenmanagement bis zum Geht-nicht-mehr. Im ganzen Beitrag: Nicht ein einziger Satz dazu, dass man vielleicht an der ein oder anderen Stelle hätte anders agieren sollen.
"The European safety nets have provided a well-calibrated mix of incentives and solidarity to cushion the pain."
Naja, der Kalibrierer will ich aber nicht gewesen sein ;-)
"In just three years, public deficits in Europe have halved, unit labour costs and competitiveness are rapidly adjusting, bank balance sheets are on the mend and current account deficits are disappearing. In the second quarter the recession in the eurozone came to an end."
Der erste Punkt ist mMn einer der Fehler die in der Rezession gemacht wurden ... in der Folge sieht es bei den Schuldenständen in Relation zur Produktion nämlich ganz anders aus.

Und ein Quartal mit Produktionsanstieg als einen solchen Erfolg zu feiern (unabhängig vom Niveau) ist schon putzig.
"So what lessons can we draw from the German adjustment of the 2000s and the more recent example of the eurozone? I see two.
First, structural reforms take time to work. Those responsible for them need patience and an aptitude to ignore the siren calls of quick fixers and the protestations of special interests. Signs of improvements are no reason to backtrack – they are a reason to persevere.
Second, but no less importantly, however bad the times, we should fight the human tendency to extrapolate the present forever into the future. Systems adapt, downturns bottom out, trends turn. In other words, what is broken can be repaired. Europe today is the proof."
Toller Beweis. Europa geht es ja mächtig gut!

Naja, aber kurz vor der Rente werde ich bestimmt auch keine Fehler mehr zugeben bzw. mein Weltbild revidieren; insofern ist das Beharren auf der eigenen Krisenstrategie schon verständlich ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen