Donnerstag, 31. Oktober 2013

Fed-Politik

Die Politik der US-Fed bleibt weiter unverändert expansiv.

Nach der jüngsten Sitzung gab es keinerlei Andeutungen darüber, wann das Tempo der Anleihenkäufe (im Rahmen von QE3) reduziert werden soll.


Wenn man sich den Zustand des Arbeitsmarktes anschaut (im Bild: die Beschäftigungsrate für 25-54-jährige, die von demographischen Veränderungen unbeeinflusst sein sollte), dann besteht in der Tat noch Raum für eine starke Stimulierung der Konjunktur.

Allerdings würde ich mit Blick auf Produktionslücke und einige andere Indikatoren bezweifeln, dass es nicht angebracht wäre, langsam und graduell aus den QE-Maßnahmen auszusteigen. Dann wäre die Geldpolitik aufgrund des niedrigen Zinsniveaus immer noch sehr expansiv ausgerichtet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen