Freitag, 25. Oktober 2013

Frage der Woche, 2013-KW43

Ich habe diese Woche ein paar Mal über potentielle langfristige Folgen von Rezessionen nachgedacht.

Deswegen diesmal die Frage der Woche:
Welche langfristigen Folgen haben schwere Rezessionen und welche Fehler machen übliche Ansätze zur Bestimmung des Produktionspotenzials während und nach solch schweren Rezessionen?
Im Prinzip tendiere ich zu zwei Antworten, die in gewissem Maß gegensätzlich sind:

Zum einen überschätzen die üblichen filterbasierten Verfahren, glaube ich, den Rückgang des Produktionspotentials bzw. den Rückgang dessen Wachstumsrate oft deutlich.

Zum anderen werden, glaube ich, die langfristigen Auswirkungen schwerer Rezessionen auf das Produktionspotenzial häufig unterschätzt ... und damit die Notwendigkeit konjunkturstabilisierender Maßnahmen kleingerechnet. (Der Fachbegriff für solch langfristige Auswirkungen lautet Hysterese, und ein Aufsatz von O. Blanchard und L. Summers von 1986 ist vlt. der Literaturhinweis zu dem Thema.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen