Dienstag, 12. November 2013

Please, get the facts right ...

Man kann ja aus irgendwelchen Gründen für höhere Zinsen sein. Fair enough! Aber bitte dann auf Basis richtiger Fakten argumentieren, Ihr Jungs von der F.A.Z.!

Diesmal ist es Philip Plickert, der in einem Kommentar, in dem er die jüngste Leitzinssenkung der EZB verurteilt, schreibt:
"Hauptgrund für den jüngsten Rückgang der Teuerungsrate war der gesunkene Ölpreis."
Und auch hier einfach nur ein Bild über die Fakten:


Im Oktober lag die Kerninflationsrate OHNE Energiepreise, Nahrungsmittelpreise und Preise für Alkohol und Tabakwaren bei nur noch 0,8 %.

Klar, es gibt indirekte Effekte von Energiepreisschwankungen, die aber nicht darüber hinwegtäuschen sollten, dass die interne Preisdynamik im Euroraum über 1 Prozentpunkt schwächer ist, als es das Mandat der EZB mittelfristig vorschreibt.

Was würde P. Plickert wohl schreiben, wenn die EZB bei einer Kernrate von 3,2 % die Zinsen nicht erhöht hätte? Just thinking ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen