Mittwoch, 11. Dezember 2013

Deflation in Griechenland

Im Oktober ging das Verbraucherpreisniveau um 2 % ggü. dem Vorjahresmonat zurück.

Griechenland steckt also mitten in der Deflation:


Zwar sollte sich hierdurch mit der Zeit die preisliche Wettbewerbsfähigkeit verbessern, was zu höheren Nettoexporten führen würde; das größere Problem scheint mir aber zu sein, dass der reale Wert der enorm hohen (nominal notierten) Staatsschulden bei sinkenden Preisen zunimmt. 

D.h. selbst bei unverändertem absoluten Schuldenstand, einem realen BIP-Wachstum von 2 % ... aber eben auch Deflation von 2 % ... würde die Schuldenquote (Schulden/BIP) nicht sinken.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen