Dienstag, 4. Februar 2014

Arbeitslosenhilfe - Ist es so einfach?

J. Cochrane zitiert auf seinem Blog einen Chart der Deutschen Bank und suggeriert, dass man in einer Rezessionsphase nur die Arbeitslosenunterstützung kürzen müsse, um die Wirtschaft in Schwung zu bringen.

Beeindruckend?

Dann schaut man aber doch mal lieber auf das, was hinter diesem Rückgang steckt:


Der Beschäftigungsaufbau hat sich nach dem Auslaufen der ausgeweiteten Arbeitslosenunterstützung nicht beschläunigt. Was sich dagegen beschleunigt hat, ist der Rückgang der Partizipationsquote.

Sprich: Diejenigen, die keine Unterstützung mehr bekommen, melden sich oft nicht mehr arbeitslos. Aber die Daten deuten eher darauf hin, dass sie dem Arbeitsmarkt ganz fernbleiben (bzw. privat nach Jobs suchen, ohne dies anzugeben) als dass sie vermehrt neue Jobs finden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen