Freitag, 21. Februar 2014

Frage der Woche, 2014-KW8

Diese Woche kommt man im Bereich Wirtschaft um das Thema Facebook-Whatsapp ja nicht herum.

Ist der Kaufpreis, den Facebook für Whatsapp zahlt angebracht oder völlig überteuert? Wie kann man volkswirtschaftlich erklären, dass für ein Unternehmen mit 50 Mitarbeitern und mäßigen Einnahmen, 19 Mrd. USD gezahlt werden?

"Für Facebook ist der Kauf von WhatsApp in gewisser Weise ein Reifezeugnis, aber auch ein Zeichen für eine nahende Midlife-Crisis. Facebook demonstriert, willens und in der Lage zu sein, sich an richtig große Transaktionen heranzuwagen. Aber in erster Linie ist der Zukauf von WhatsApp ein Defensivmanöver. Denn zehn Jahre nach seiner Gründung kämpft das Unternehmen mit gewaltigen Umwälzungen im Nutzerverhalten. Gewiss ist Facebook mit mehr als 1,2 Milliarden Mitgliedern noch immer der Platzhirsch. Aber die Dynamik lag in jüngster Zeit bei Smartphone-Anwendungen wie WhatsApp, Snapchat oder der hauseigenen Facebook-Konkurrenz Instagram."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen