Mittwoch, 19. März 2014

Infos über geldpolitische Straffung in den USA

Geldpolitische Straffung in den USA früher als erwartet?

J. Yellen hat auf ihrer ersten Nach-Zinsentscheid-Pressekonferenz mit Aussagen über den zukünftigen Leitzins in den USA überrascht. Aus dem Handelsblatt:
"Es werde eine „angemessene Zeit“ vergehen, bis die US-Notenbank Fed darüber nachdenken werde, die Leitzinsen anzuheben, erklärte ihre neue Präsidentin Janet Yellen auf ihrer ersten Pressekonferenz in ihren vorbereiteten Erklärungen.

Auf Nachfragen, was das denn so meinen würde, rutschte es ihr dann heraus: „So was um sechs Monate“. Die Börsianer rechneten kurz durch: die aktuelle Sinkgeschwindigkeit der Anleihekäufe weitergeschrieben, und die Stimulierungsmaßnahmen der Fed laufen im vierten Quartal 2014 aus. Sechs Monate weiter, zweites Quartal 2015, und die Leitzinsen, derzeit festgenagelt zwischen null und 0,25 Prozent, dürften zu steigen beginnen.

Zuvor war schon klargestellt worden, dass Ende 2015 die Fed den Leitzins bei einem Prozent und Ende 2016 bei 2,25 Prozent erwartet."
Viele hatten wohl mit einer späteren Straffung gerechnet. Ich bin bereits in meiner aktuellen USA-Prognose von vergangener Woche von einer ersten Zinserhöhung in 15Q2 ausgegangen. Allerdings sah ich das Zinsniveau Ende 2015 noch etwas unter 1%.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen