Donnerstag, 22. Mai 2014

Inflation im Euroraum

Nach langer Zeit noch mal ein Link zu W. Münchau.

Der ist besorgt darüber, dass die EZB es seiner Meinung nach nicht schaffen wird, in einem angemessenen Zeitraum für einen Anstieg der Inflation im Euroraum auf 2% zu sorgen.
"My expectation is that QE will happen eventually because the data are simply too bad for the ECB’s governing council to ignore. But the programme will either be too late, or too small, or both. The result is that inflation rates are likely to be anchored at close to 1 per cent – roughly 1 percentage point below the official target.

The long-term implications of such a new normal inflation rate are hard to overstate. It would make it impossible for Greece and Italy to meet their debt-reduction targets. At 1 per cent inflation, the probability of debt default increases. At 1 per cent inflation, the eurozone crisis has a higher probability of returning than under the previous target.

Inflation of 2 per cent – whatever it takes. This is the assurance that Mr Draghi should have given."
Ich stimme zu, dass die Wahrscheinlichkeit von negativen Überraschungen, was die Inflation in den kommenden Quartalen angeht, höher ist als die Chance, dass sich der Preisauftrieb ohne weiteres Zutun wieder auf 2% beschleunigt. Dafür ist die Konjunktur einfach noch zu fragil und die Arbeitslosigkeit zu hoch ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen