Montag, 11. August 2014

Inflationierung der Staatsschulden?

R. Reis und Kollegen sagen: Geht in den USA nicht.

Auf vox stellen die drei Autoren eine Studie vor, in der sie die Struktur der US-Staatsverschuldung betrachten und schlussfolgern, dass die Inflationsierung der Schulden nicht der Königsweg zur Reduzierung der realen Schuldenlast sein kann:
"One way or another, budget constraints will always hold. This is true as much for a household or a firm as it is for the central bank or the government as a whole. If the US government is to pay its debt, then it must either raise fiscal surpluses or hope for higher economic growth; the former is painful and the latter is hard to depend on. It is therefore tempting to yield to the mystique of central banking and believe in a seemingly feasible and reliable alternative: expansionary monetary policy and higher inflation. Crunching through the numbers we find that this alternative is not really there."
Ich bin aus dem Urlaub zurück und versuche, hier in den nächsten Wochen wieder ein bisschen mehr zu posten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen