Dienstag, 9. Dezember 2014

Ölpreis und Inflation

Jetzt wird's absurd.

Keine Ahnung, auf welche Quellen sich die F.A.Z. bezieht, wenn sie schreibt:
"Die Kritiker eines Kaufprogramms wie Bundesbank-Präsident Jens Weidmann halten das Vorhaben des EZB geldpolitisch derzeit nicht für geboten. Ihrer Ansicht nach hat vor allem der Ölpreis die Inflation stark gedrückt. Der Ölpreisverfall stärke die Kaufkraft und gebe der Konjunktur einen Schub. Er werde so mittelfristig helfen, die Inflation wieder in Richtung des EZB-Ziels von 2 Prozent anzuheben."
Aber es wird doch schon ziemlich absurd (wie gesagt, ohne die genaue Quelle zu kennen), wenn ein fallender Ölpreis als Argument herangezogen wird, um zu erklären, warum die Inflation (abgesehen von Basiseffekten) steigen wird. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen