Dienstag, 27. Januar 2015

Hellseher der Eurokrise?

Das Handelsblatt feiert Thomas Jordan, den Präsidenten der SNB, ab, weil er vor 20 Jahren in seiner Dissertation angeblich die Krise des Euro so treffgenau vorhergesehen hat.

"risk sharing" im ESZB

Cecchetti und Schoenholtz sind besorgt über die Entscheidung der EZB die Risiken des Anleihekaufprogramms nicht komplett auf die gemeinsame Bilanz des ESZB zu nehmen:

Freitag, 23. Januar 2015

Donnerstag, 22. Januar 2015

EZB-Entscheidung

Zinsen bleiben unverändert (wurde erwartet) und die EZB kauft bis September 2016 jeden Monat Staatsanleihen für 60 Mrd. Euro (mehr als erwartet wurde).

Das wurde gerade auf der PK bekanntgegeben.

Strohfeuer?

Im Vorfeld der heutigen EZB-Sitzung läuft die Presse (und hier ist nicht die Druckerpresse der EZB gemeint) in Deutschland heiß ...

QE in Griechenland?

Sollte das ESZB im Rahmen des QE-Programms auch Anleihen der öffentlichen Hand aus Griechenland kaufen?

Hatzius über EZB

Die F.A.Z. sprach mit Jan Hatzius, dem Chefvolkswirt von Goldman Sachs, in Davos über die Politik der EZB und die Lage der Weltkonjunktur.

Dienstag, 20. Januar 2015

Montag, 19. Januar 2015

Kritik am EZB-QE

Angenehm geschriebener kritischer Kommentar zu einem möglichen QE-Programms der EZB von G. Braunberger in der F.A.Z.

Neuinterpretation des Inflationsziels

Mir ist in der Diskussion um mögliche Staatsanleihenkäufe der EZB nun mehrfach aufgefallen, dass Gegner einer expansiveren Geldpolitik versuchen, das (bis vor kurzem eigentlich von allen anerkannte) Inflationsziel von "unter aber nahe 2 %" zu negieren.

Freitag, 16. Januar 2015

Frage der Woche, 2015-KW3

Nach dem Gutachten am EuGH und der (in Antizipation zukünftiger EZB-Poltik geschehenen) Abkopplung des schweizer Franken vom Euro ist das bestimmende Thema wieder:

Mittwoch, 14. Januar 2015

Donnerstag, 1. Januar 2015

Bargeldnachfrage in Griechenland

Während im Dezember Neuwahlen in Griechenland immer wahrscheinlicher wurden (und nach dem dritten gescheiterten Versuch einen Präsidenten zu wählen nun feststehen), stieg die Nachfrage nach Bargeld drastisch an.