Mittwoch, 28. Januar 2015

Enttäuschung in Rekordzeit

Ich hätte nicht gedacht, dass es so schnell geht und so "schlimm" kommt.

Die neue Athener Regierung hat wohl in Rekordzeit all jene enttäuscht, die meinten, dass der bisherige Kurs das Land nicht aus der Depression führen kann und Hoffnungen in einen Politikwechsel gesetzt hatten.

Dass dieser als erste Maßnahmen die Wiederaufblähung des wahrscheinlich sowieso immer noch zu großen Staatsapparats, die Aussetzung dringend benötigter Privatisierungen, die Regierungsbeteiligung einer stramm rechten Partei sowie die Abwendung von der EU und den Flirt mit der Quasidiktatur Putins beinhaltete, zerstört aber dann wohl alle Hoffnungen darauf, dass es eine seriöse Alternative zur bisherigen Austeritätspolitik geben wird.

Ich sehe wieder größere Turbulenzen auf den Euroraum zukommen.

Insofern jetzt vielleicht besser mal nicht auf den Guru R. Shiller hören ...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen