Dienstag, 1. September 2015

Europäischer Finanzminister

Konsens darüber, dass der Euroraum ein Finanzministerium braucht?

W. Münchau schreibt in seiner Kolumne:
"Mittlerweile ist es fast schon Konsens: Die Eurozone braucht einen eigenen Finanzminister."
Ich kann nicht erkennen, dass dies ein Konsens unter Makroökonomen ist. 

Die Gegenposition hatte ich basierend auf einem Aufsatz von J. Cochrane z.B. hier dargestellt.

Auch kann ich nicht erkennen, wie die Schaffung einer Fiskalunion derzeit politisch durchsetzbar sein könnte und vor allem wie politisch eine Transferunion mit richtigem Design durchgesetzt werden könnte, die dazu dient, konjunkturelle Schwankungen auszugleichen, und sich nicht an strukturellen Unterschieden orientiert (wie z.B. der Länderfinanzausgleich).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen