Dienstag, 23. Februar 2016

Öffentliche Haushalte 2015

Die öffentliche Hand in Deutschland erwirtschaftete 2015 auf allen Ebenen Überschüsse.

"Der Finanzierungsüberschuss ergibt sich aus der Differenz der Einnahmen (1 350,0 Milliarden Euro) und der Ausgaben (1 330,6 Milliarden Euro) des Staates. Den höchsten Überschuss im Jahr 2015 realisierte dabei der Bund mit 10,3 Milliarden Euro nach einem Überschuss von 8,6 Milliarden Euro im Vorjahr. Dabei ist zu berücksichtigen, dass in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen nur ein geringer Teil (0,5 Milliarden Euro) der gesamten Einnahmen aus der Versteigerung der Frequenzblöcke „Mobiles Breitband“ (5,1 Milliarden Euro) im Jahr 2015 einnahmewirksam beim Bund gebucht wurde. Ein wesentlicher Teil dieser Einnahmen wird erst im Jahr 2017 (3,8 Milliarden Euro) und später einnahmewirksam. Auch die Länder setzten den eingeschlagenen Konsolidierungsweg fort und erzielten im Jahr 2015 einen Überschuss von 0,4 Milliarden Euro, nachdem im Vorjahr noch ein Defizit in Höhe von 0,6 Milliarden Euro enstanden war. Die Gemeinden erwirtschafteten 2015 einen Finanzierungsüberschuss von 3,9 Milliarden Euro nach einem Defizit von rund 2,4 Milliarden Euro 2014. Sie konnten damit absolut gesehen ihre finanzielle Situation im Vergleich zu den anderen staatlichen Ebenen am stärksten verbessern. Der Überschuss bei der Sozialversicherung belief sich auf 4,8 Milliarden Euro und fiel im Vergleich zum Vorjahr (3,4 Milliarden Euro) ebenfalls substantiell höher aus."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen