Montag, 6. März 2017

Gesichertes Wissen in der VWL?

Ross Roberts schreibt darüber, dass viele Statements, die von Ökonomen gemacht werden, nicht durch gesicherte empirische Erkenntnis fundiert sind.

In seinem langen Essay schreibt er u.a.:
"Most economics claims are really not verifiable or replicable. [...] Most ecoomic claims rely on statistical techniques that try to simulate a laboratory experiment that holds all relevant factors constant. That is the hope. My claim is that in general, holding all relevant factors cannot be done in a way that is reliable or verifiable. And that is why so many empirical issues such as the minimum wage, immigration, fiscal policy, monetary policy and so on, have smart people on both sides of the issue each with their own sophisticated analysis to bolster their claim. [...]

What I am arguing here is that the combination of economics with statistics in a complex world promises a lot more than it delivers. We economists should be more humble and honest about the reliability and precision of statistical analysis."
John Cochrane nimmt den Ball auf und antwortet in seinem Blog auf Russ Roberts. Auch lesenswert.

In der Tat habe auch ich als Ökonom oft das Gefühl, dass wirtschaftswissenschaftliche Positionen in der Öffentlichkeit mit einer Sicherheit vertreten werden, die dem Stand der Forschung nicht gerecht wird. Insbesondere dann, wenn es um die Quantifizierung bestimmter Effekte geht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen